Ole Schröder und Natalina Boenigk: Umbau des Pinneberger Bahnhofs kann beginnen
 


„Dem Umbau des Pinneberger Bahnhofes steht nun nichts mehr im Wege“, so der Parlamentarische Staatsekretär beim Bundesminister des Innern Dr. Ole Schröder zu der Vereinbarung zwischen Bahn und Land in den kommenden Jahren 430 Millionen Euro in das Bahnnetz in Schleswig-Holstein zu investieren und dabei auch Mittel nach Pinneberg fließen zu lassen. Der Pinneberger CDU-Abgeordnete hatte sich gemeinsam mit der Pinneberger Bürgervorsteherin und Landtagskandidatin Natalina Boenigk für die Modernisierung und den barrierefreien Umbau des Pinneberger Bahnhofes stark gemacht. Weiterhin soll der Busbahnhof verlegt und der Wartebereich überdacht werden. Zudem soll ein neuer Übergang über die Bahngleise geschaffen werden.
 „Dass die Mittel für den Umbau des Pinneberger Bahnhofs nun bereitstehen, ist ein wichtiges Zeichen für die Bürger unserer Kreisstadt,“ so Ole Schröder. „Der Umbau ist dringend erforderlich und wird eine spürbare Erleichterung für die Reisenden und Pendler darstellen.“ Auch Natalina Boenigk zeigt sich erfreut über die Entwicklung. „Insbesondere der barrierefreie Zugang zu den Gleisen von allen Seiten ist wichtig für die Reisenden. Damit wird ein zentraler Punkt unserer Stadt bürgerfreundlicher,“ so die Pinneberger Bürgervorsteherin.
Die Stadt Pinneberg hatte 2010 einen Beschluss gefasst, den Bahnhof um- und auszubauen. Seitdem befindet sich die Stadt in der Planung. Der Förderantrag der Stadt ist vorbereitet und kann in den nächsten Wochen abgeschickt werden. Der Umbau könnte somit im Frühjahr 2013 beginnen.