• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Westumgehung: Sie sind fast am Ziel

Vor zwei Jahren organisierten sich Anhänger der Straße in einem Verein – 2013 könnten die Bagger rollen / Förderbescheid eingegangen

Erschienen im Pinneberger Tageblatt am 22.06.2012


Pinneberg

Der Boden vibriert. Es rumpelt und rauscht. Ortstermin unter der Pinneberger Hochbrücke. Im Wohngebiet an der Hermannstraße. Hier, wo in zehn Metern Höhe Laster vorbeidonnern, ist eine Keimzelle des Vereins „Westumgehung Jetzt“. Eines Vereins, der gegen Straßenlärm in der City kämpft. Eines Vereins, der kurz vorm Ziel steht. Die Stadt peilt den Baubeginn für 2013 an.

Im März 2010 standen Bernd Stachowski und Dieter Göllner, die beide in Hörweite der Hochbrücke wohnen, schon mal an diesem Ort. Um zu demonstrieren, wie groß die Lärmbelastung ist. Kurz darauf folgte die Gründung des Vereins, dessen Mitglieder den zügigen Bau der Westumgehung fordern. T-Shirts wurden gedruckt, annähernd 10 000 Unterschriften gesammelt. „Ein Beispiel bürgerlichen Engagements“, sagt Stachowski nicht ohne Stolz. „Wir haben nicht nur gelabert, sondern auch gehandelt.“ Er ist optimistisch, dass bald gebaut werden kann: „Juristisch müsste die Geschichte durch sein.“ Das Oberverwaltungsgericht Schleswig hatte sämtliche Klagen gegen die Westumgehung kürzlich abgewiesen. Bauamtschef Klaus Stieghorst tritt auf die Euphoriebremse: „Wir haben das schriftliche Urteil noch immer nicht auf dem Tisch. Liegt es vor, kann die Gegenseite binnen vier Wochen Beschwerde einlegen.“
Stieghorst bestätigte gestern den Eingang des Förderbescheids aus Kiel. Pinneberg kann mit 19 Millionen Euro rechnen. Das Land habe 1,17  Millionen Euro mehr zugesagt, als erwartet. Die Stadt müsse noch mit einem verbleibenden Eigenanteil von 4,7 Millionen Euro rechnen. „Ich bin positiv überrascht und hoffe, dass wir nun wirklich bald mit dem Bau beginnen können“, so der amtierende Bürgermeister Klaus Seyfert. Bis dahin werde der Verein „Westumgehung Jetzt“ auf jeden Fall weiterbestehen, so Stachowski.

Andreas Daebeler
Erschienen im Pinneberger Tageblatt am 22.06.2012

© CDU Pinneberg 2017