• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Neue Chefin für den Bauhof

Silkata Sahin-Adu wird neue Werkleiterin des KSP.

Pinneberg | Freitagmittag: Weißer Rauch in Pinneberg. Die Architektin Silkata Sahin-Adu soll neue Leiterin des Kommunalen Servicebetriebs (KSP) der Stadt werden. Eine Top-Personalie, um die es in den vergangenen Monaten viel Wirbel gegeben hatte.


Am Donnerstag hatten sich fünf Bewerber für den Job im Rathaus vorgestellt. Ein so genanntes Assessment Center. Bürgermeisterin Urte Steinberg hatte eine Vorauswahl getroffen – und bereits Telefoninterviews mit allen Anwärtern geführt. Vor einem Gremium, zu dem mehrere Politiker gehörten, wurden die Aspiranten dann erneut auf Herz und Nieren überprüft. Soziale Kompetenz. Fachliche Qualifikation. Führungserfahrung. Die 41-jährige Sahin-Adu machte die beste Figur. Rathauschefin Steinberg erklärte gestern, der Politik Sahin-Adu als KSP-Chefin vorschlagen zu wollen. Das letzte Wort hat der Hauptausschuss. Dessen Zustimmung gilt allerdings als Selbstgänger. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, Frau Sahin-Adu hat uns überzeugt“, so die Rathauschefin.

Sahin-Adu hat in den vergangenen Monaten als technische Leiterin des KSP entscheidend an der Zusammenstellung eines Schulsanierungsplans mitgewirkt – und sich in Reihen der Politiker sowie der Schulleiter viel Anerkennung erworben. Sie sagte gestern, sie sei „sehr stolz“ über das ihr entgegengebrachte Vertrauen. „Das fühlt sich sehr aufregend an“, so Sahin-Adu, die jetzt erstmal in den Urlaub geht. Im Juni würde sie ihren neuen Posten abtreten.

Beim aus der Stadtverwaltung ausgegliederten Kommunalen Servicebetrieb arbeiten rund 180 Menschen. Der KSP kümmert sich um sämtliche städtische Liegenschaften. Auch der Bauhof und die Friedhofsverwaltung haben unter dem Dach des Betriebs ihre Heimat. Der bisherige Leiter Jan Gawryluk geht Ende Mai in den Ruhestand. Der liegt derzeit im Clinch mit Bürgermeisterin, weil ihm eine Vertragsverlängerung versprochen worden sein soll. Denkbar ist weiterhin , dass Gawryluk die Stadt verklagt.

Zur Wahl seiner Nachfolgerin äußerte Gawryluk sich gestern kurz und knapp: „Eine bessere hätte Pinneberg nicht treffen können.“

ad

Zwei Frauen, viele Aufgaben: Silkata Sahin-Adu (links) wird als Chefin des Servicebetriebs eng mit Bürgermeisterin Urte Steinberg zusammenarbeiten.
Foto und Text: Daebeler

Erschienen im Pinneberger Tageblatt am 12.04.2012

© CDU Pinneberg 2017