Meilenstein für die Westumgehung

Pinneberg kauft Grundstück von ASTRO-ROWA

Pressemitteilung der Stadt Pinneberg:

Die Stadt sichert sich notwendige Flächen für den Bau der Westumgehung

Derzeit wird der Baubeginn für die Westumgehung mit Hochdruck vorbereitet. Nun konnte die Stadt sich mit der Firma ASTO, auf deren Flächen in der Siemensstraße die ROWA- Group arbeitet, über den Verkauf der für den Bau notwendigen Flächen einigen. Die Stadt benötigt einen Grundstücksstreifen entlang der Straße, da mit dem Bau der Rampe für die Brücke über die Bahn rechts und links jeweils eine neue Fahrtrasse für den lokalen Verkehr entsteht und das vorhandene Straßenprofil dazu nicht ausreicht. Hierüber war nun nach langen Jahren der Planung ein Einvernehmen möglich.

Bürgermeisterin Urte Steinberg: „Ich freue mich sehr, dass wir diese Einigung mit der Firmengruppe ASTO und ROWA erzielen konnten. Ganz besonders bedanke ich mich bei den Vertretern der Firma und meinen Mitarbeitern im Fachbereich Stadtentwicklung und Bauen für die konstruktiven und erfolgreichen Verhandlungen, die diesen Erfolg möglich gemacht haben. Die neue Umgehungsstraße wird nicht nur die Erschließung in Pinneberg- Nord verbessern und u.a. neue Gewerbegebiete anschließen, sondern auch die Innenstadt ganz erheblich entlasten.“

Nach Abschluss dieses Vertrages wird lediglich noch ein einziges Grundstück für die Westumgehung benötigt.  Die Stadt ist jedoch zuversichtlich, dass dieses Problem in Kürze gelöst sein wird, so dass es mit dem Bau endgültig losgehen kann.

Urte Steinberg

Bürgermeisterin

der Stadt Pinneberg