Ausblick 2015

Antworten von Andreas Meyer auf die Fragen des Pinneberger Tageblatts

Das wichtigste politische Thema auf unserer

Agenda im Jahr 2015 wird...

der Haushalt sein. Wie schaffen wir den zweiten Teil des Konsolidierungsvertrags mit dem Land. Auf der einen Seite müssen wir nochmals  Ausgaben senken. Auf der anderen Seite brauchen wir neue Einnahmen. Dies zu erreichen wird nicht leicht und erfordert sehr große Anstrengungen von Allen. Aber wir müssen es schaffen, damit wir Pinneberger Bürger wieder „Herr/Frau des Handelns“ sind. Dafür setzt sich die CDU ein.

 

Die Kaserne wird bebaut. Das Rehmenfeld könnte

folgen. Auch kleinere Wohngebiete entstehen.

Wachstum ist für die Stadt Pinneberg ...

eine große Chance. Eine gesunde Mischung aus Wohnen und Gewerbe ist der Schlüssel zum Erfolg. Jahrelang hat man in Pinneberg gehofft, wohnen allein ist genug. Die CDU will  nun nicht in das Gegenteil verfallen. Wir wollen die wenigen möglichen Gewerbeflächen mit mittelständischen Unternehmen entwickeln, die der Stadt Gewerbesteuereinnahmen bringen, Arbeitsplätze bieten und eben auch Infrastruktur sichern.

 

Der Bau der Westumgehung beginnt in Kürze.

Für die Stadt Pinneberg bedeutet diese Investition ...

einen riesigen Sprung nach vorn. Die Westumgehung war über Jahrzehnte das Synonym für Stillstand, Blockade, Zank und Streit in Pinneberg. Jetzt ist endlich der Gordische Knoten zerschlagen und die Westumgehung wird zum Symbol des Aufbruchs und der Dynamik. Es ist ein Ruck durch die Stadt gegangen. Man merkt an allen Ecken und Enden, dass etwas passiert! Die CDU hat die Westumgehung immer gewollt.

 

Von Bürgermeisterin Urte Steinberg erwarten wir uns im Jahr 2015...

eine weiterhin gute, engagierte, partnerschaftliche und erfolgreiche Zusammenarbeit. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass Urte Steinberg kein leichtes Erbe angetreten hat. Aber wir schauen nach vorn. Sie hat gezeigt, dass sie mit uns „alte Sünden“ aufarbeiten will, an neue Strukturen denkt, und diese auch angeht. Wir als CDU werden Sie dabei unterstützen, vertrauensvoll, partnerschaftlich und kritisch.

 

Eine Stadt braucht Visionen. Wenn ich an Pinneberg

im Jahre 2030 denke, dann sehe ich...

eine attraktive Stadt am Rand von Hamburg, die ihren Weg gefunden hat. Der neue Bahnhof ermöglicht das einfache Ein- und Auspendeln. Die neuen Gewerbegebiete bieten immer mehr Bürgern die Chance, in der Stadt zu arbeiten. Gute Gewerbesteuereinnahmen haben der mehrheitlich von der CDU geführten Stadt Wohlstand gebracht. Man lebt gerne hier und die Hamburger müssen eingestehen, Pinneberg hat es geschafft!