Natalina Boenigk kritisiert SPD-Sparpläne zu Lasten der Polizei

 

Pinneberg. Die Landtagskandidatin der CDU für Pinneberg, Schenefeld und Halstenbek, die Pinneberger Bürgervorsteherin Natalina Boenigk, hat die SPD für Ihre Sparpläne zu Lasten der Polizei kritisiert. „Die Bürgerinnen und Bürger fragen sich schon lange, wie die SPD ihre teuren Wahlversprechen überhaupt finanzieren will. Jetzt ist zumindest zum Teil klar, wer dafür bluten soll – unsere Polizistinnen und Polizisten, die bei jedem Wetter und nicht selten auch unter Einsatz ihres Lebens für unsere Sicherheit sorgen“, so Boenigk.

„Die Polizei erbringt schon heute ihren Anteil am dringend notwendigen Sparkurs, um die verfassungsgemäß vorgegebene Schuldengrenze 2020 einhalten zu können“ so Boenigk. Der Sparkurs sei ausgewogen und mache vor keiner Gruppe der Landesbediensteten halt. „Nun die Polizei gegen andere Landesbedienstete auszuspielen, ist ganz schlechter Stil“, so Boenigk. Die CDU werde am bisherigen Kurs festhalten und keine weiteren Einsparungen bei der Polizei vornehmen.